GRASHÜPFER-Logo

Autorin:

Dr. Dijana Dinar

 

Sie ist Expertin für Kinder-behandlung, Parodontologie und mikrosko-pische Endodontie

 

 

 

 

GRASHÜPFER-Cover

Das kostenlose Familienmagazin für Hanau, Gelnhausen und Umgebung

 

GRASHÜPFER-Schriftzug

Wichtig – schon für die Kleinsten

 

Richtig Zähne putzen – ab dem ersten Zahn

 

Damit das Gebiss blendend aussieht, braucht es gute und konsequente Pflege. Und die fängt am besten schon an, bevor die Zähne überhaupt zu sehen sind.

 

Bereits vor dem Durchbruch der ersten Zähnchen können Eltern den Kieferkamm ihres Kindes regelmäßig massieren. Das unterstützt das Zahnen und das Kind gewöhnt sich gleich ans spätere Putzritual. Für Babys eignen sich Zahnputz-Fingerhütchen mit Borsten aus weichem Gummi oder ein Waschlappen-Fingerling.

 

Im Alter von etwa sechs Monaten ist es dann bei den meisten Babys soweit: Der erste Zahn bricht durch. Ab jetzt sollten die Zähne einmal täglich geputzt werden, denn gesunde Zähne von klein an sind die Basis für ein gesundes Gebiss im Erwachsenenalter. Die ersten Zähne haben einen dünneren Schmelz, der beim Durchbruch noch nicht vollständig ausgereift ist. Daher sind sie besonders kariesanfällig. Je früher die Eltern mit der Pflege beginnen, desto besser sind die Zähnchen geschützt.

 

Bei den ganz Kleinen reicht es anfangs aus, abends nach der letzten Mahlzeit das erste Zähnchen mit einer Kinderzahnbürste ein paar Sekunden lang zu reinigen. Je mehr Zähne durchbrechen, umso mehr verlängert sich automatisch die benötigte Zeit. Die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde empfiehlt zur Zahnreinigung einen Hauch Kinderzahnpasta mit 500 ppm Fluorid.

Ungefähr ab dem ersten Geburtstag dürfen Kinder ihre Zahnbürste ruhig selbst in die Hand nehmen und bürsten – Eltern müssen anschließend aber noch gründlich nachputzen. Ab 2 Jahren sollten die Zähne zweimal täglich mit jeweils einer erbsengroßen Menge Zahnpasta gebürstet werden.

 

Die DGZMK rät zur KAI-Technik. Diese Abkürzung gibt die Reihenfolge des Putzens vor. Erst auf den Kauflächen vor und zurück, und auch mal quer bürsten. Dann die Zähne zusammenbeißen und die Außenflächen vom Zahnfleisch zum Zahn, also von rot nach weiß putzen. Zum Abschluss den Mund weit öffnen und die Innenflächen wie mit einem Handfeger ebenso von rot nach weiß ausfegen. Sobald die Lücken zwischen den Backenzähnen geschlossen sind, sollten Eltern auch Zahnseide verwenden.

 

Und auch wenn der Nachwuchs schon gut alleine bürstet: Nachbürsten ist bis ins Grundschulalter notwendig.

 

zurück zur Übersicht

facebook

Kontakt

Impressum/Datenschutz